primus-plakat-566x800VRD, Christian Schwier (Fotolia.de)Ab dem Schuljahr 2014/ 2015 soll es in Pulheim eine Schule geben, in der Kinder und Jugendliche vom 1. bis zum 10. Schuljahr lernen können, ohne schon nach vier Jahren die Schule wechseln zu müssen. „Gemeinsam lernen, Begabungen entwickeln und Vielfalt leben"! Auf diese Formel lässt sich das pädagogische Konzept dieser inklusiv arbeitenden Reformschule bringen, die im Rahmen eines NRW-weiten Modellversuchs an den Start geht. PRIMUS steht dabei für den Zusammenschluss von Primarstufe und Sekundarstufe. Schüler mit und ohne Behinderung werden gemeinsam unterrichtet. Die Schule wird als Ganztagschule geführt.

Das Anmeldeverfahren für die PRIMUS-Schule findet zeitgleich mit dem der Grundschulen von Montag, den 07. Oktober bis Freitag, den 08. November 2013 statt. Termine können im Sekretariat der KGS Kopfbuche, Telefon 02238 3658 vereinbart werden.

Väter und Mütter, deren Kinder ab 2014/ 2015 oder später eingeschult werden, können sich in folgenden Veranstaltungen über die neue Schulform informieren:

  • Informationsveranstaltung: Montag, 16. September, 20.00 Uhr, im Geschwister-Scholl-Gymnasium, Hackenbroicher Straße 66 b, in Pulheim
  • „Gläserne Schule" – Hospitationsmöglichkeit für Eltern in der KGS Kopfbuche von Montag, 16.9. bis Donnerstag, 19. 9. (nur nach telefonischer Anmeldung, Telefon 02238 3658)
  • Tag der Offenen Tür in der KGS Kopfbuche An der Kopfbuche 1, Stommeln am Freitag, den 20. September, von 10.15 bis 12.00 Uhr.

Die PRIMUS-Schule startet im Sommer 2014 mit zunächst drei Klassen im Jahrgang 1 am Standort der Katholischen Grundschule An der Kopfbuche in Stommeln. Die „Kopfbuche" verfügt bereits seit vielen Jahren über Erfahrungen mit altersgemischten Lerngruppen, individuellen Leistungsrückmeldungen und Reformpädagogik. Mittelfristig wird die PRIMUS-Schule von Stommeln in den Zentralort Pulheim an den Standort der Hauptschule umziehen, die ab 2014 keine neuen Schüler mehr aufnimmt. Dort wird es zusätzliche Räumlichkeiten geben, die speziell auf das pädagogische Konzept der PRIMUS-Schule abgestimmt sind.

Informationen erteilt Ursula Liendgens, Telefon 02238 808-199, Mitarbeiterin der Schulverwaltungsabteilung.

Außerdem stehen stellvertretend für die Konzeptgruppe Andreas Niessen (Schulleiter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums), Telefon 02238 9654411, und Maria Rach (Schulleiterin Katholische Grundschule Stommeln), Telefon 02238 3658, als Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens haben 75 Eltern in der Stadt Pulheim signalisiert, dass sie diese Modellschule in der Stadt haben wollen und ihre Kinder dort anmelden werden. Die Stadtverwaltung stellt zurzeit bei der Bezirksregierung in Köln den Antrag für die Gründung der Modellschule.

Siehe auch:

10. Juli 2019

images1

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die NRW-Stiftung loben den Engagementpreis NRW 2020 aus. Unter dem Motto „Jung und engagiert in NRW“ richtet sich der Preis an gemeinnützige Vereine und Initiativen, bei denen das Engagement junger Menschen im Vordergrund steht. Mit dem Engagementpreis sollen vorbildliche Vorhaben gewürdigt werden. Es werden drei Preise vergeben, die jeweils mit 3.000 Euro dotiert sind.

10. Juli 2019

 wordcloud Digitalisierung 1

Unter der Überschrift "Die Zukunft der Bildung in Zeiten des digitalen Wandels"  findet am Samstag, 28.3.2020 von 9.30 bis 15.00 Uhr, im Kultur- und Medienzentrum der 4. Pulheimer Bildungsfachtag  statt. Behandelt werden die Chancen  und Herausforderungen, die mit der zunehmenden Digitalisierung in der Bildung einhergehen. Eingeladen werden alle haupt- und nebenamtlichen Fachkräfte, die im Bereich der Bildung und des Lebenslangen Lernens in Pulheim tätig sind.

10. Juli 2019

Kleinfeldplatz wolfhelmschule

Mit einem kurzen Fußballspiel haben Bürgermeister Frank Keppeler, Schulleiter Christoph Kaiser und die Schülerinnen und Schüler der Wolfhelmschule ihren neuen Kleinfeldplatz offiziell in Betrieb genommen. Der Weg bis zu diesem Moment war lang: Bereits vor zehn Jahren hatte der Förderverein der Grundschule in Dansweiler begonnen, für dieses Projekt zu sammeln – 2015 übergaben die Initiatoren mehr als 30.600 € für den Bau des Kleinfeldplatzes auf dem hinteren Teil des Schulhofes.