stadt-pulheimFast zwei Jahre dauerten die Vorbereitungen für den Start eines reformpädagogischen Modellprojekts in der Stadt Pulheim. Die Landesregierung hatte beschlossen, bis zu 15 so genannter PRIMUS-Schulen landesweit zu entwickelt. Das Besondere an diesen Schulen: Schülerinnen und Schüler können hier vom ersten bis zum zehnten Schuljahr lernen, ohne zwischendurch die Schule wechseln zu müssen. Statt altersgleicher Klassen gibt es so genannte Stammgruppen mit Kindern bzw. Jugendlichen aus jeweils drei Jahrgängen. Bis zur Klasse 8 gibt es keine Ziffernnoten, und das fachliche Lernen findet überwiegend in Werkstätten und Projekten statt. Da Vielfalt zum Programm der PRIMUS-Schulen gehört, versteht es sich von selbst, dass auch das Pulheimer PRIMUS-Projekt als inklusive Schule gestaltet werden sollte.

Der Rat der Stadt Pulheim hatte einstimmig beschlossen, eine Projektgruppe mit der Erarbeitung eines pädagogischen Konzepts zu beauftragen. Vertreter aus allen Pulheimer Schulformen, darunter auch vier Mitarbeiter/innen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, aus der Stadtverwaltung sowie des Ganztags-Trägers GiP e. V. arbeiteten etwa 18 Monate lang an der Entwicklung dieses Konzepts.

Vorgesehen war, die PRIMUS-Schule Pulheim zunächst an der Stommeler Grundschule „An der Kopfbuche“ zu starten. Dort wird schon seit vielen Jahren mit reformpädagogischen Konzepten gearbeitet. Geplant war zudem eine Kooperation mit dem Geschwister-Scholl-Gymnasium: Schülerinnen und Schüler, die nach dem zehnten Schuljahr die PRIMUS-Schule mit der Qualifikation für den Besuch der gymnasialen Oberstufe abschließen, sollten dann in die Oberstufe des GSG wechseln. Die Pläne sahen vor, nach dem Start in Stommeln im Jahr 2017 an den Standort der jetzt noch existierenden Hauptschule an der Escher Straße in Pulheim Mitte umzuziehen.

Im Anmeldeverfahren haben sich 48 Familien aus Pulheim und Umgebung für die PRIMUS-Schule entschieden. Damit hätte die Schule mit zwei Klassen im ersten Schuljahr an den Start gehen können. Die Kinder hätten dann mit den Schülerinnen und Schülern aus den zweiten und dritten Schuljahren der Grundschule „An der Kopfbuche“ in altersgemischten Gruppen gelernt.

Die Landesregierung hat nun aus formalen Gründen der Einrichtung der PRIMUS-Schule in Pulheim verweigert: Gefordert wurde von Beginn an die Errichtung einer Dreizügigkeit. Mit mindestens 75 notwendigen Anmeldungen war damit die Hürde für das erste Jahr extrem hoch. Es bleibt nun abzuwarten, ob die Landespolitik für die folgenden Schuljahre die Rahmenbedingungen für die Gründung von PRIMUS-Schulen den Gegebenheiten in den Kommunen anpasst und so die Umsetzung von schulischen Reformkonzepten vor Ort ermöglicht. Für die Pulheimer Bildungslandschaft bleibt festzuhalten, dass durch die intensive Zusammenarbeit in der Projektgruppe zahlreiche Vernetzungen entstanden sind, die der weiteren Entwicklung der jeweiligen Schulkonzepte sicherlich zugute kommen werden.

10. Juli 2019

images1

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die NRW-Stiftung loben den Engagementpreis NRW 2020 aus. Unter dem Motto „Jung und engagiert in NRW“ richtet sich der Preis an gemeinnützige Vereine und Initiativen, bei denen das Engagement junger Menschen im Vordergrund steht. Mit dem Engagementpreis sollen vorbildliche Vorhaben gewürdigt werden. Es werden drei Preise vergeben, die jeweils mit 3.000 Euro dotiert sind.

10. Juli 2019

 wordcloud Digitalisierung 1

Unter der Überschrift "Die Zukunft der Bildung in Zeiten des digitalen Wandels"  findet am Samstag, 28.3.2020 von 9.30 bis 15.00 Uhr, im Kultur- und Medienzentrum der 4. Pulheimer Bildungsfachtag  statt. Behandelt werden die Chancen  und Herausforderungen, die mit der zunehmenden Digitalisierung in der Bildung einhergehen. Eingeladen werden alle haupt- und nebenamtlichen Fachkräfte, die im Bereich der Bildung und des Lebenslangen Lernens in Pulheim tätig sind.

10. Juli 2019

Kleinfeldplatz wolfhelmschule

Mit einem kurzen Fußballspiel haben Bürgermeister Frank Keppeler, Schulleiter Christoph Kaiser und die Schülerinnen und Schüler der Wolfhelmschule ihren neuen Kleinfeldplatz offiziell in Betrieb genommen. Der Weg bis zu diesem Moment war lang: Bereits vor zehn Jahren hatte der Förderverein der Grundschule in Dansweiler begonnen, für dieses Projekt zu sammeln – 2015 übergaben die Initiatoren mehr als 30.600 € für den Bau des Kleinfeldplatzes auf dem hinteren Teil des Schulhofes.